Willkommen in der Oberpfarr- und Domkirche zu Berlin!

 

Der Berliner Dom, die größte Kirche Berlins, versteht sich als ein zentraler Ort der evangelischen Kirche in Deutschland. Weit über die Grenzen der Kirchengemeinde und der Stadt hinaus zieht er Jahr für Jahr hunderttausende Besucherinnen und Besucher aus dem In- und Ausland an.

 

Mit seinen GottesdienstenFührungen und über 100 Konzerten und Veranstaltungen im Jahr lädt der Berliner Dom dazu ein, sich der christlichen Glaubenstradition in musikalischer und spiritueller Weise zu nähern. Das Angebot umfasst zum Beispiel Glaubens- und Taufkurse, monatliche Taizé-Andachten, Kindergottesdienste und Jugendarbeit mit Konfirmanden. Neben der Philharmonie, dem Konzerthaus am Gendarmenmarkt und den Opernhäusern gilt der Berliner Dom als Topadresse unter Musikfreunden. 


drer_betende_hnde_-_wikipedia.jpg 

Workshop - Einführung in die christliche Spiritualität

Das Christentum bietet viele von Möglichkeiten, wie wir mit Gott ins Gespräch kommen können: das kontemplative Gebet, das Herzengebet, Bibelteilen oder geistliche Schriftbetrachtung sind nur einige davon. Beim Kurswochenende 'Einführung in die christliche Spiritualität' vom 13. - 15. Oktober 2017 lernen Sie gemeinsam mit Domprediger Thomas C. Müller geistliche Übungen kennen. Bitte melden Sie sich über die Domküsterei an: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie sie sehen können

Weitere Informationen


barrierefreier_zugang_-_neu.jpg

Dom wird barrierefrei - Senat bewilligt Millionen an Fördergeldern 

Der Berliner Dom erhält in den nächsten Jahren mehrere Millionen Euro an Fördermitteln aus dem Programm „Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW)“. Das hat der Senat von Berlin in seiner Sitzung am 26. September 2017 beschlossen. Mit dem Geld soll unter anderem ein barrierefreier Zugang zum Dom geschaffen werden, sowie ein breiteres Treppenhaus zur Hohenzollerngruft und größere, ebenfalls barrierefreie Sanitäre Anlagen.


Besucherinnern und Besucher mit geringer Mobilität können im Moment nur mit Hilfe des Sicherheitspersonals in die Hohenzollerngruft und den Dom gelangen. Dafür müssen sie auf dem nördlichen Bauhof beim Pförtner klingeln, der die Besucher über den Lastenfahrstuhl ins Haus geleitet. Das domeigene Museum ist für Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte überhaupt nicht erreichbar.


Dank der Fördergelder kann dieser unhaltbare Zustand beendet werden. Dom und Hohenzollerngruft werden barrierefrei! In der Südfassade, Richtung Humboldtforum, entsteht ein externer zusätzlicher Zugang für Rollstuhlfahrer und Menschen mit eingeschränkter Mobilität (siehe Simulation). Er führt zu einem Fahrstuhl, der vom Gruftgeschoss bis in die 2. Etage zum Museum reicht und ohne fremde Hilfe benutzbar ist. Weiterlesen

 

Mehr Informationen zur Sanierung und Weiterentwicklung der Hohenzollerngruft im Berliner Dom auf www.Hohenzollerngruft.de


kunstprojekt_reformation_-_foto_uwe_gaasch.jpg

17. September 2017 - 12. November 2017

Spiegelskulptur REFORMATION! des Künstlers Philipp von Matt

Als Höhepunkt des Jubiläumsjahres der Reformation zeigt der Berliner Dom ein spektakuläres Kunstwerk von Philipp von Matt. Die 16 Meter hohe Installation aus 70 Spiegeln bringt das Tageslicht der Kuppelfenster in den Kirchenraum. Die Altarfenster mit ihren historistischen Darstellungen der Glaubensgeschichten werden verdeckt. Vor den Spiegeln schwebt ein hölzerner Kruzifixus aus dem 14. Jahrhundert. Zu sehen ist die Installation vom 17.9.2017 – 12.11.2017. Das ungewöhnliche Kunstwerk wurde zu einem großen Teil aus Spenden u.a. von zahlreichen Gemeindemitgliedern finanziert.

 

Forum Kunst, 24.Oktober, 18.30 Uhr,

Dompredigerin Petra Zimmermann möchte mit Ihnen bei einem aktuellen ‚Forum Kunst‘ über das Projekt diskutieren. Eingeladen sind zudem Dr. Johann Hinrich Claussen, Kulturbeauftragter des Rates der EKD, unser Gemeindeglied, der Kurator und Galeristen Alexander Ochs sowie der Direktor des Diözesanmuseums in Bamberg  Dr. Holger Kempkens. Auch der Künstler Philipp von Matt wird selbst anwesend sein.weiterlesen


 

 

audioguide_-_klein.jpg

Neue Audioguide-Tour im Dom

Der Berliner Dom hat jetzt ein neues Audioguide System, mit dem Sie entspannt ungefähr eine Stunde lang durch das Haus geführt werden. Predigtkirche, Tauf- und Traukirche, Dommuseum, Kuppelumgang und Hohenzollerngruft sind in der Tour enthalten.

Den Audioguide gibt es in den Sprachen deutsch, englisch, spanisch, italienisch, französisch und russisch für 4,- Euro zzgl. Eintrittkarte.


Sicherheitsbestimmungen

Sehr geehrte Besucherinnen und Besucher, aus Sicherheitsgründen ist es nicht gestattet, große Koffer, große Rucksäcke und große Taschen bei Konzerten, Gottesdiensten und Besichtigungen mit in den Dom zu nehmen. In den Domarkaden gibt es hierfür Schließfächer. Deren Anzahl ist allerdings begrenzt.

 


hohenzollerngruft_-_klein_.jpg

 

Die Hohenzollerngruft unter dem Berliner Dom ist die wichtigste dynastische Grablege Deutschlands und gehört neben der Kapuzinergruft in Wien, den Königsgräbern in der Kathedrale St. Denis von Paris und der Gruft der spanischen Könige im Escorial bei Madrid zu den bedeutendsten dynastischen Grablegen Europas. Derzeit stehen umfassende Sanierungsmaßnahmen an.

 

Im Untergeschoss des Berliner Domes befinden sich zudem der hauseigene Dom-Shop und das Domcafé .

 

Falls Sie immer aktuelle Informationen über unsere zahlreichen Veranstaltungen und Konzerte erhalten möchten, können Sie unseren monatlichen Newsletter abonnieren.


Besuchen Sie auch unsere Website http://www.berliner-dom-stiftung.de/
Hier haben Sie die Möglichkeit, eine Mosaikpatenschaft zu übernehmen!


 

 

Veranstaltungstipp:

 

Bach und Luther

3. Konzert des Bach-Projekts

mit folgenden Werken von Johann Sebastian Bach:
"Kleine Orgelmesse" aus dem "III. Theil der Clavierübung", Duette, Toccata und Fuge in F-Dur und d-Moll

Domorganist Andreas Sieling, Orgel


Dienstag, 31. Oktober 2017, 20 Uhr