• Mi 16. Okt 2019
  • 19.30 – 22.00 Uhr

Gespräche bei Brot und Wein zum Jahresmotto 2019

»Mystik und Widerstand« - Zum 90. Geburtstag von Dorothee Sölle
Gemeindeveranstaltung
Sophie-Charlotte-Saal, Luise-Henriette-Saal

Leitthema: »Was ist der Mensch?«
Die Gespräche bei Brot und Wein sind offene Gesprächsabende über elementare Themen des christlichen Glaubens. Sie richten sich an alle Interessierten, die sich informieren und mit anderen austauschen möchten. Ein Impulsreferat, freie Gespräche an den Tischen und ein meditativer Abschluss bilden die Grundelemente der Abende. Danach besteht die Möglichkeit zum lockeren Austausch. Durch die Abende führt Domprediger Thomas C. Müller.

Am 30. September 2019 wäre Dorothee Sölle 90 Jahre alt geworden. Die streitbare protestantische Theologin und Dichterin hat mit ihrem Glauben, Denken und ihrem Kampf u. a. gegen Atomwaffen und Ausbeutungsstrukturen ganze Generationen von Christen geprägt. Dabei hat sie immer wieder versucht, den persönlichen Glauben mit den aktuellen politischen Fragen zu verbinden – etwa im berühmt gewordenen »politischen Nachtgebet« in der Kölner Antoniterkirche. Freilich ist sie mit Schriften wie »Atheistisch an Gott glauben« theologisch auch angeeckt. In der letzten Phase ihres Lebens entdeckte sie die Mystik als eine Quelle der Liebe zu Gott und des Einsatzes für den Menschen. An diesem Abend wird der Filmemacher Rüdiger Sünner seinen Dokumentarfilm »Mystik und Widerstand« zeigen. Im Anschluss wird Bischöfin i. R. Bärbel Wartenberg-Potter im Gespräch aufweisen, welche Rolle das Denken und der Glaube Dorothee Sölles für ihren eigenen Glauben und ihr persönliches politisches Engagement spielt.

Bischöfin i. R. Bärbel Wartenberg-Potter war von 1977 bis 1980 Studienleiterin im Zentrum für Entwicklungsbezogene Bildungsarbeit in Stuttgart und Direktorin der Abteilung »Frau in Kirche und Gesellschaft« des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Genf / Schweiz. Am Vereinigten Theologischen College der Universität der Westindischen Inseln war sie als Dozentin tätig. 2001 wurde sie Bischöfin der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche für den Sprengel Holstein Lübeck und bekleidete dieses Amt bis 2008.

Rüdiger Sünner studierte Musikwissenschaft, Germanistik und Philosophie an der FU Berlin. Von 1986 bis 1991 studierte er an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB). Er lebt als Buchautor, Filmproduzent und Musiker in Berlin. Bekannt wurde er mit seinem Film »Schwarze Sonne« über rechte Esoterik.

XS
SM
MD
LG