Domkantorei singt ABBA und Grönemeyer

Domkantorei singt ABBA und Grönemeyer

Die Sängerinnen und Sänger der Berliner Domkantorei hatten am Chorwochenende Mitte April 2016 jede Menge Spaß an der intensiven Probenarbeit für das Oratorium ‚Der Messias‘ und beim abendlichen Karaoke Singen.

Die jährliche Chorfahrt ging in diesem Jahr in die Evangelische Jugend- und Bildungsstätte Hirschluch, die romantisch mitten im Wald in der Nähe von Storkow liegt. Außer der Domkantorei waren noch zwei andere Chöre zur gleichen Zeit vor Ort. Weil das Gelände aber so weitläufig ist, kamen sich die Musizierenden nicht in die Quere.

Unter Leitung von Domkantor Tobias Brommann und mit tatkräftiger Unterstützung von Korrepetitor Ulrich Miehe am – leider etwas verstimmten – Klavier lernten die cirka 80 SängerInnen fleißig die Koloraturen und Töne. Eigentlich gehört ‚Der Messias‘ von Händel für jedes einigermaßen geübte Chormitglied zum Standardrepertoire. Doch die Bearbeitung des Stückes, die Wolfgang Amadeus Mozart 1789 in nur sechs Wochen schrieb, ist weniger bekannt.

Beim so genannten ‚bunten Abend‘, der traditionell am Samstag von allen ChorsängerInnen gemeinsam gestaltet wird, gab es dann einige Überraschungen.  Ana, die gerade mal drei Wochen in der Domkantorei ist, sang original spanische Tangos, begleitet von Ulrich Miehe am Klavier. Es folgten Sketche von Loriot, Bläser- und Flötenmusik und erheiternde Lieder von Domkantor Tobias Brommann.

Den Clou des Abends aber lieferte Sybille, die Geburtstag hatte und aus diesem Grund eine Karaoke-Anlage mit mehreren Tausend Songs ausgeliehen hatte. Los ging’s mit ABBAs ‚Thank you for the music‘, bei dem alle im Saal heftig mitgrölten. Das sollte den ganzen Abend so bleiben. Egal ob ‚New York’ von Sinatra, ‚Männer‘ von Grönemeyer oder ‚Aber bitte mit Sahne‘ von Udo Jürgens – stets hatte der- oder diejenige am Mikrofon einen riesigen, laut schmetternden Background-Chor als Begleitung. Kein Wunder, dass sich irgendwann einfach alle ans Mikro trauten. Erst gegen drei Uhr waren die letzten Karaoke-Fans im Bett. Neben der guten Laune und dem tollen Gruppengefühl hatte die Karaoke-Singerei noch einen bemerkenswerten Effekt: am nächsten Morgen trafen die Bässe so tiefe Töne, wie noch nie.


XS
SM
MD
LG