Jetzt unterstützen

Kinder-Gottesdienst

Mit Kindern Gottesdienst feiern

Wir sind alle Kinder Gottes und haben trotz Corona und "zu-Hause-bleiben" das Bedürfnis, miteinander zu danken und zu beten und auf Gottes Wort zu hören. Die Fragen an Gott, das Bedürfnis nach guten Worten und auch nach einer sinnvollen Beschäftigung in den Passions- und Ostertagen sind ja nicht weniger geworden. Hier finden Familien Anregungen, wie sie gemeinsam zu Hause einen Gottesdienst feiern können. Dazu gibt es hilfreiche Links, Basteltipps und vieles mehr. Ein Video mit einer Erzählung zu den kommenden Sonn- und Feiertagen soll dabei helfen, sich Gutes gesagt sein zu lassen, gemeinsam nachzudenken und sich gemeinsam auf Gott auszurichten. Räumlich sind wir getrennt, aber im Gebet sind wir verbunden.

 

Hier findet Ihr Tipps und Inspiration für die gemeinsame Zeit


Hier findet Ihr von uns eine Sammlung von Kinder-Gottesdiensten als Video

Erreichbar hier in unserer Mediathek auf der Berliner Dom-Website:
www.berlinerdom.de/mediathek/predigten-und-gottesdienste/kindergottesdienst-digital/https://www.berlinerdom.de/mediathek/predigten-und-gottesdienste/kindergottesdienst-digital/


Hier gibt es einen möglichen Ablauf für einen Familiengottesdienst

Liebe Kinder, liebe Eltern,

auch wenn wir gerade nicht zusammen feiern können - der Gottesdienst am Sonntag ist uns wichtig. Gerade jetzt wollen wir uns vergewissern: Gott verlässt uns nicht. Wo zwei oder drei in seinem Namen beisammen sind, da ist Gott mitten unter uns. Das hat ER versprochen.

Hier findet Ihr einen Vorschlag, wie Ihr bei euch zu Hause feiern könnt, dazu ein paar Gebete, die ihr euch dann selbst aussucht. Als Geschichte empfehlen wir euch, selbst eine aus der Kinderbibel herauszusuchen und miteinander darüber zu sprechen. Im Anschluss könntet ihr malen, was euch wichtig war, oder miteinander singen, oder auch einfach stille werden. Alles ist richtig.

Ihr dürft Gott alles sagen, was euch bedrückt, was euch freut, worüber ihr euch Sorgen macht. Gott hört uns. Nichts geht verloren. Gerade wenn es um uns herum schwierig ist dürfen wir uns daran erinnern: Gott schläft nicht. Gott hört unser Weinen. Gott will uns trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Also: jetzt geht es los:

Sucht Euch einen schönen Ort aus. Macht es Euch gemütlich.

Um die „besondere Zeit“ vom „normalen“ gemeinsamem Spielen und Erzählen zu unterschieden, könnt ihr den Ort gestalten:
- Kissen auslegen, auf denen ihr sitzen möchtet
- einen „Altar“ einrichten – auf einem Tisch, einer Kiste, einem Tuch auf dem Fußboden.
- Blumen oder etwas anderes, um den Altar zu schmücken.
- eine Kerze, die daran erinnert, dass Gott unser Licht ist und wir mit ihm zusammen feiern.
- eine (Kinder-)Bibel für all die Geschichten, die wir von Gott und den Menschen erzählen und hören können.
- ein Kreuz, zur Erinnerung daran, dass Gott zu uns in die Welt gekommen ist.

Er hat als Mensch gelebt. Er ist gestorben und auferstanden. Das Kreuz zeigt: Gottes Liebe ist stärker als der Tod.

(Es können echte Blumen sein, gemalte oder gebastelte. Das Kreuz kann aus Bauklötzen gelegt werden oder aus was auch immer ihr zur Hand habt. Es gehen auch zwei Löffel. Alles ist erlaubt. Ihr Kinder werdet mit Euren Eltern schon etwas Passendes finden. Bei der Kerze lasst euch helfen.)

Ablauf:

Zu Beginn könnt ihr ein Glöckchen läuten, ein Lied singen oder etwas von einer CD hören.Kerze anzünden

Dazu wird gesagt:

Jesus sagt: Ich bin das Licht der Welt!

Wo Menschen in seinem Namen zusammenkommen, da ist Licht. Es breitet sich aus. Es wärmt uns.

Da ist Gottes Liebe mitten unter uns. Amen.

Dann könnt ihr ein Lied singen (ihr findet die Lieder bestimmt im Internet), z.B.

Vom Aufgang der Sonne

oder Er hält die ganze Welt

oder Gott hat alle Kinder lieb


Gebet

Beten heißt: Gott unsere Wünsche hinhalten.

Wir legen unsere Hände aneinander und machen daraus eine Schale ... In unsere Schale legen wir hinein, was wir Gott sagen wollen:

Einen Wunsch, oder etwas, wovor wir Angst haben oder ein Geheimnis.


Eine kleine Weile still sein


Und wenn wir etwas reingelegt haben, dann legen wir die Hände zusammen. So wird unser Geheimnis in unserer Schale beschützt.

So sieht es nur Gott.


Die aneinander gelegten Hände werden nach oben gedreht.

Unsere Hände bleiben zu und wir beten:

Halte zu uns, lieber Gott,

heut den ganzen Tag,

halt die Hände über uns,

was auch kommen mag.

Amen.

Jetzt lest ihr die Geschichte, schaut euch die Bilder in der Kinderbibel dazu an. Vielleicht mögt ihr selbst dazu malen, oder etwas kneten, oder mit Lego etwas bauen, oder… Alles ist gut, wenn ihr euch so mit Gottes Freundlichkeit beschäftigen könnt. Eine erzählte Geschichte findet ihr auf hier auf der Webseite vom Dom für jeden Sonntag)

Jetzt könnt ihr noch ein Lied singen - vielleicht erinnert ihr euch ja an eines aus dem Kindergottesdienst. Ansonsten ist ja gerade Fastenzeit und das Lied „Korn das in die Erde, in den Tod versinkt“ ist wirklich sehr schön und sehr tröstlich. Es steht im Gesangbuch unter der Nummer 98. Das singt ihr bestimmt mit sehr vielen anderen Christen gerade auf der Welt!

 

Und dann beten wir für uns und andere:

Gott, du bist da.

Danke, dass wir nicht alleine sind.

Wir denken an ...

Wir machen uns Sorgen um .... Pass bitte auf sie/ihn auf.

 

(Vielleicht gibt es etwas ganz bestimmtes, um das ihr Gott bitten möchtet. Oder wofür ihr „danke“ sagen wollt. Dafür ist hier Platz.)

Wenn ihr möchtet, sprecht noch das Vater unser zusammen, so wie wir es immer im Kigo machen. Mit Gesten.

 

VATER UNSER IM HIMMEL - offene Hände zum Himmel strecken

GEHEILIGT WERDE DEIN NAME - Verbeugung machen

DEIN REICH KOMME - Arme zur Seite ausstrecken

DEIN WILLE GESCHEHE - Hände ballen und Daumen nach oben

WIE IM HIMMEL, SO AUF ERDEN - Hände öffnen, zuerst hoch, dann runter zeigen UNSER TÄGLICHES BROT GIB UNS HEUTE - Hände zur Schale legen

UND VERGIB UNS UNSERE SCHULD - Arme gekreuzt vor die Brust

WIE AUCH WIR VERGEBEN UNSEREN SCHULDIGERN - Hand nach vorne ausstrecken

UND FÜHRE UNS NICHT IN VERSUCHUNG - Hände abwehrend nach vorne strecken

SONDERN ERLÖSE UNS VON DEM BÖSEN - eine schiebende Bewegung

DENN DEIN IST DAS REICH UND DIE KRAFT UND DIE HERRLICHKEIT IN EWIGKEIT. AMEN. - Arme leicht ausgestreckt nach oben


Wenn ihr gerne singt, könnt ihr nun: „Bewahre uns Gott, behüte uns Gott“ singen, oder ein anderes Segenslied.

 

Wenn nicht beenden wir trotzdem jeden Gottesdienst mit dem Segen. Dazu könnt ihr euch an den Händen halten und gemeinsam sagen:

 

Gott segne dich und behüte dich.

oder

„Du Gott stützt mich, Du Gott stärkst mich, Du Gott machst mir Mut!

Segne uns und alle, die wir lieb haben. Amen“

 

 

 

Copyright-Hinweise

Ich danke dem Zentrum Verkündigung für die Anregung zu diesem Gottesdienst. Bei Ihnen liegt auch das Copyright für wesentliche Teile.

© Zentrum Verkündigung der EKHN


XS
SM
MD
LG