DOM FREI! 3 Tage kostenfreier Eintritt in den Berliner Dom

altarbereich_2.jpg


Ferienaktion für alle, die in Berlin zuhause sind.


Wer in den Winterferien nicht wegfahren kann, weil das Geld oder die Urlaubstage nicht reichen, kann auch in der Stadt etwas Tolles Erleben.

Der Berliner Dom startet zum ersten Mal für alle, die in Berlin zuhause sind, seine Ferienaktion DOM FREI! – 3 Tage kostenlosen Eintritt in den Berliner Dom.

Besucher und Besucherinnen, die von Dienstag, den 31. Januar bis Donnerstag, den 2. Februar zur Kasse des Berliner Domes kommen und dort einen Personalausweis mit einer Berliner Adresse vorzeigen, erhalten kostenlosen Eintritt in den Berliner Dom. Bei Jugendlichen reicht der Schülerausweis einer Berliner Schule mit Lichtbild, bei Studenten der Stundentenausweis einer Berliner Uni.

„Wir möchten mit diesem Angebot allen Berlinerinnen und Berlinern eine Möglichkeit geben, wirklich schöne Seiten ihrer Stadt kennenzulernen“, erklärt Dom-Geschäftsführer Lars-Gunnar Ziel. Der Berliner Dom ist flächenmäßig die größte evangelische Kirche Deutschlands und wird jedes Jahr von über 700.000 Menschen aus aller Welt besucht.

Kostenlose Standortführungen  sind -  wie auch sonst immer  - im Ticket inbegriffen. Dabei sitzen die BesucherInnen in den Bankreihen und bekommen von einer/einem ehrenamtlichen Domführer/in 20 Minuten etwas über den Dom erzählt. Diese Standortführungen finden um 10:15 Uhr, 11:00, 12:30, 13:30, 14:30 und um 15:30 Uhr statt, in den mittleren Bankreihen der Predigtkirche.


Geöffnet ist der Dom in den Ferien von 9 bis 19 Uhr, Kassenschluss und letzter Einlass ist um 18 Uhr. Zwei Mal täglich, um 12 Uhr und um 18 Uhr findet eine 20 minütige Andacht im Dom statt. Während dieser Zeit ist die weltberühmte Sauerorgel zu hören.

Zu besichtigen ist im Berliner Dom die prunkvolle, reich geschmückte Predigtkirche, die Tauf- und Traukirche, das Dommuseum und der Kuppelumgang mit einer 360°-Aussicht auf Rotes Rathaus, Fernsehturm, Museumsinsel und die Schlossbaustelle (außer bei Schnee und Eisglätte). Am Ende des circa anderthalb stündigen Rundganges gelangen die BesucherInnen noch in die Hohenzollerngruft unter dem Dom. Hier liegen 94 Mitglieder der Familie der Hohenzollern bestattet, darunter auch berühmte Persönlichkeiten wie der Große Kurfürst, König Friedrich I. und seine Frau Königin Sophie-Charlotte, nach der Charlottenburg benannt ist.