Der Dom wird grün – Ab 1. Oktober mit 100% Ökostrom

amann_-_klein.jpg

Zum 1. Oktober 2016 steigt der Berliner Dom zu 100% auf Ökostrom der Naturstrom AG um. Damit spart das Haus gegenüber dem Vorjahr 105 Tonnen CO².

Der Berliner Dom ist flächenmäßig die größte evangelische Kirche Deutschlands und die größte Kirche Berlins. Stattlich ist daher auch der Stromverbrauch des Domes, trotz wirkungsvoller Einsparungen zum Beispiel durch LED-Glühbirnen. Jedes Jahr benötigt das Haus mehr als 263.000 kWh Strom für Beleuchtung und Technik.

In dem Umstieg auf grünen Strom sieht Geschäftsführer Lars- Gunnar Ziel deshalb auch ein Statement. „Die Kirchen in Deutschland sehen die Bewahrung der Schöpfung als wichtigen Auftrag. Und in diesem Zuge auch den Klimaschutz. Indem wir Strom aus erneuerbaren Energien nutzen, leisten wir einen kleinen Beitrag dazu.“

Dass mit dem Berliner Dom nun eine der bekanntesten Kirchen des Landes und zugleich eines der wichtigsten historischen Bauwerke Berlins mit nachhaltigem Strom versorgt wird, bezeichnet Naturstrom-Vorstand Oliver Hummel als „ein tolles Signal.“

Die Naturstrom AG versorgt rund 14.000 Stromzähler von Kirchen, Gemeinde- und Pfarrhäusern, Kindertagesstätten, Altenpflegeeinrichtungen und anderen Einrichtungen in kirchlicher Trägerschaft. Sie hat zudem Rahmenverträge mit zahlreichen Bistümern und Landeskirchen und lieferte den Strom für den Deutschen Evangelischen Kirchentag 2015 in Stuttgart.