Nachtgottesdienst am Johannistag im Dom

dom_abends_2.jpg

Brot, Wein und ein Kerzenmeer auf den Kirchenstufen


In der Nacht vom 24. auf den 25. Juni 2016 feiert der Berliner Dom wieder einen Nachtgottesdienst um 22 Uhr zum Johannistag. Im Anschluss daran gibt es für die Besucher Brot und Wein bei Kerzenschein auf den Kirchenstufen.


Häufig werden am Johannestag große Feuer entzündet, um die die Menschen tanzen. Der Brauch ist eng verbunden mit den Festen zur Sommersonnenwende. Da große Feuer vor dem Dom nicht möglich sind, erhalten alle BesucherInnen im Gottesdienst eine Kerze, die sie mit nach draußen auf die Stufen tragen. Dort geht der Abend bei Brot und Wein weiter.


Wie der Name schon sagt, wird am Johannistag die Geburt Johannes des Täufers gefeiert. Im Gottesdienst findet deshalb eine Tauferinnerungsfeier statt. Über die Lautsprecher ist das Plätschern von Wasser zu hören, Domprediger Thomas C. Müller zeichnet allen Gottesdienstbesuchern, die möchten, ein Wasserkreuz auf die Stirn. Domkantor Tobias Brommann spielt die große Sauerorgel.