„Fürchte dich nicht …“ - Zum Umgang mit den Ängsten unserer Zeit

brot_und_wein.jpg

„Fürchte dich nicht.“ Dieser Satz kommt in der Bibel sehr oft vor. Angst und Furcht sind ein zentrales Thema im Leben vieler Menschen. Gerade die letzten Monate haben viele Ängste geweckt – etwa vor Gewalt und Terror. Die Ankunft von Flüchtlingen in hoher Zahl scheint bei manchen Menschen Befürchtungen auszulösen.  Aber auch das ganz normale Leben hält den ein oder anderen in Angst.

So findet sich gerade in unserer modernen und hochindividualisierten Gesellschaft, die die Freiheit als höchsten Wert ausruft, die Angst vor Nähe und persönlichen Bindungen. Paradox dazu verhält sich aber auch der enorme Anpassungsdruck, den unsere Gesellschaft ausübt und Furcht vor einem wirklich eigenen Weg  auslöst. Und in einer Gesellschaft, die die Jugendlichkeit als das Lebensideal propagiert, überfällt die Angst vor dem Älterwerden nicht nur die „Älteren“, sondern gerade auch die mittlere Generation.

Die Gespräche bei Brot und Wein wollen diesen Angstspuren nachgehen. Allerdings wollen wir nicht um sie kreisen, sondern herausfinden, wie wir unseren Ängste und Befürchtungen begegnen können. Dabei sollen auch der Glaube und die Mutgeschichten der Bibel als eine Quelle zum Umgang mit unserer Angst ins Gespräch gebracht werden.

„Fürchte dich nicht…“ -  vor dem Unbekannten!
mit der Spiritualitätsbeauftragten der EKBO,
Pfarrerin Andrea Richter
Domprediger Thomas C. Müller
 Mittwoch, 16. März, 19.30 Uhr

„Fürchte dich nicht …“ – vor deinem eigenen Weg!
mit Pfarrerin Susanne Weichenhan, Potsdam
Mittwoch, 20. April , 19.30 Uhr

„Fürchte dich nicht …“ – vor dem Älterwerden!
Mittwoch, 18. Mai, 19.30 Uhr
Domprediger Thomas C. Müller

„Fürchte dich nicht …“ – vor Nähe!
Katharina Schridde, Christliche Weggemeinschaft Solentiname
Mittwoch, 8. Juni, 19.30 Uhr