Orgel

Die große Sauer-Orgel Die große Sauer-Orgel der Oberpfarr- und Domkirche zu Berlin wurde zeitgleich mit dem Bauwerk entworfen und realisiert und gehört damit zur ursprünglichen, originalen künstlerischen Ausstattung dieser Kirche.


Zur Einweihung 1905 galt die Orgel mit ihren 7269 Pfeifen und 113 Registern, die sich auf vier Manuale und Pedal verteilen, als die größte in Deutschland. Der Hoforgelbaumeister Wilhelm Sauer aus Frankfurt/Oder realisierte ein Instrument, das damals den neuesten technischen und musikalischen Stand der deutschen Orgelbaukunst verkörperte.
Die Orgel entsprach damit den hohen Ansprüchen der Auftraggeber und des Orgelbauers: im evangelischen Dom der Hauptstadt Berlin sollte ein repräsentatives, modernes, ein in jeglicher Hinsicht außergewöhnlich qualitätvolles Instrument erklingen.
Die Berliner Domorgel stellt den Höhepunkt in Sauers Schaffen dar und beendet gleichzeitig die lange Entwicklung der romantischen Orchesterorgel , deren klangliche Charakteristik dem damaligen Sinfonieorchester entspricht.
Heute ist die Orgel im Berliner Dom die größte noch im ursprünglichen Zustand erhaltene Orgel aus der Zeit der „Spätromantik“.

CD

 

In unserem Domshop können Sie zahlreiche CDs mit Aufnahmen von der Sauer-Orgel käuflich erwerben, z.B. die CD "Charles Tournemire - Improvisations", eingespielt von Domorganist  Andreas Sieling. Einige Hörbeispiele daraus finden Sie in unserem Downloadarchiv.

 


Disposition

I. Manual
C-a3 = 57 Töne

001. Principal 16'
002. Majorbaß 16'
003. Principal 8'
004. Principal amabile 8'
005. Doppelflöte 8'
006. Flute harmonique 8'
007. Bordun 8'
008. Qintaton 8'
009. Viola di Gamba 8'
010. Gemshorn 8'
011. Harmonica 8'
012. Gedacktquinte 5 1/3'
013. Octave 4'
014. Flute octaviante 4'
015. Fugara 4'
016. Rohrflöte 4'
017. Octave 2'
018. Rauschquinte 2fach
019. Großcymbel 3fach
020. Scharff 3-5fach
021. Cornett 3-4fach
022. Bombarde 16'
023. Trompete 8'
024. Clairon 4'

II.Manual
C-a3 = 57 Töne

025. Principal 16'
026. Quintatön 16'
027. Principal 8'
028. Geigenprincipal 8'
029. Salicional 8'
030. Dulciana 8'
031. Doppelflöte 8'
032. Spitzflöte 8'
033. Soloflöte 8'
034. Rohrflöte 8'
035. Octave 4'
036. Salicional 4'
037. Spitzflöte 4'
038. Flauto dolce 4'
039. Quinte 2 2/3'
040. Piccolo 2'
041. Mixtur 4fach
042. Cymbel 4fach
043. Cornett 3fach
044. Tuba 8'
045. Clarinett 8'

 

 

 

 

III. Manual (Schwellwerk)
C-a3 = 57 Töne

046. Salicional 16'
047. Bordun 16'
048. Principal 8'
049. Schalmei 8'
050. Dolce 8'
051. Hohlflöte 8'
052. Concertflöte 8'
053. Gedackt 8'
054. Gemshorn 8'
055. Unda maris 8'
056. Octave 4'
057. Gemshorn 4'
058. Traversflöte 4'
059. Quintaton 4'
060. Nasard 2 2/3'
061. Waldflöte 2'
062. Terz 1 3/5'
063. Mixtur 3fach
064. Trompete 8'
065. Cor anglais 8'
066. Glockenspiel

IV. Manual (Schwellwerk)
C-a3 = 57 Töne

067. Lieblich Gedackt 16'
068. Principal 8'
069. Spitzflöte 8'
070. Traversflöte 8'
071. Lieblich Gedackt 8'
072. Quintatön 8'
073. Aeoline 8'
074. Vox céleste 8'
075. Praestant 4'
076. Violine 4'
077. Fernflöte 4'
078. Gemshornquinte 2 2/3'
079. Flautino 2'
080. Harmonia aetheria 3fach
081. Trompete 8'
082. Oboe 8'
083. Vox humana 8'

 

Tremolo zur Vox humana

Pedal
C-f1 = 30 Töne

084. Principal 32'
085. Untersatz 32'
086. Principal 16'
087. Violonbaß 16'
088. Subbaß 16'
089. Gemshornbaß 16'
090. Lieblich Gedackt 16'
091. Offenbaß 16'
092. Quintbaß 10 2/3'
093. Principal 8'
094. Flötenbaß 8'
095. Violoncello 8'
096. Gedackt 8'
097. Dulciana 8'
098. Quinte 5 1/3'
099. Octave 4'
100. Terz 3 1/5'
101. Quinte 2 2/3'
102. Septime 2 2/7'
103. Octave 2'
104. Contraposaune 32'
105. Posaune 16'
106. Fagott 16'
107. Trompete 8'
108. Clairon 4'

 

Rückpositiv (vom III.Man. spielbar)
C-a3 = 57 Töne

109. Flötenprincipal 8'
110. Flöte 8'
111. Gedackt 8'
112. Dulciana 8'
113. Zartflöte 4'