Pressemitteilungen

Der Leipziger Bach

Der Leipziger Bach

Konzert zum Thema Reformation und Musik am 3. März 2012 um 20.00 Uhr

 

„Musik war der Herzschlag der Reformation“, so der Ratsvorsitzende der EKD, Präses Nikolaus Schneider. In Vorbereitung des Reformationsjubiläums steht das Jahr 2012 deshalb unter dem Motto Reformation und Musik.

 

Unser Konzert „Der Leipziger Bach“ greift dieses Motto auf und rückt die vielfältigen Bearbeitungen Johann Sebastian Bachs zu Martin Luthers Chorälen in den Mittelpunkt.

 

Die reformatorischen Ansätze Martin Luthers betrafen nämlich auch die Kirchenmusik seiner Zeit. Sein Wunsch, die Gemeinde aktiver am Gottesdienst zu beteiligen, schloss mit ein, dass deutsche Lieder in den Gottesdienst eingeführt werden. Diese Lieder sollten von der Gemeinde gesungen werden – eine Neuerung zu den damals üblicherweise auf Latein gesungenen Messen. Die erstmals 1523/24 veröffentlichten Lutherchoräle bilden bis heute eine entscheidende Komponente des evangelischen Gottesdienstes und prägten darüber hinaus die Geschichte des geistlichen Liedes auf dem europäischen Kontinent nachhaltig.

 

Die Beschäftigung mit den Chorälen Martin Luthers zog sich wie ein roter Faden durch Bachs Leben. Er verarbeitete sie in verschiedenen musikalischen Formen z.B. als Choralbearbeitungen, wie in seinem berühmten „Orgelbüchlein“ oder auch in seinen Kantaten.

Die im Konzert zu hörenden Stücke aus den „Leipziger Chorälen“ hat Bach in seinen letzten Lebensjahren zusammengetragen. Er wählte dafür Sätze aus verschiedenen Lebens- und Schaffensperioden aus.

 

Kammerchor der Berliner Domkantorei

Leitung: Domkantor Tobias Brommann

Orgel: Domorganist Andreas Sieling

 

10,-/ erm. 6,-

 

Kartenverkauf Konzertkasse im Dom Telefon (030) 202 69 136, Montag bis Samstag: 9.00-19.00 Uhr; Sonntag: 12.00-19.00 Uhr und an den bekannten Vorverkaufsstellen sowie über ticketonline.com

 

Die Kraft in den Schwachen - Fastenpredigtreihe

Die Kraft in den Schwachen

 

6 bekannte Gastprediger vor Ostern im Berliner Dom

 

Die Kraft in den Schwachen – ein Widerspruch in sich? Die Worte „Kraft“ und „schwach“ scheinen auf den ersten Blick so gegensätzlich und so wenig miteinander vereinbar. Welche Kräfte kann man in einem schwachen Menschen erwarten? Wie könnte diese Kraft sich zeigen? Woraus schöpft sie sich? Sind die Schwachen am Ende sogar doch die Starken?

 

Im Rahmen der Fastenpredigtreihe „Die Kraft in den Schwachen“ wollen wir diesen Fragen anhand von Texten aus dem 2. Brief des Paulus an die Korinther nachgehen. Renommierte Predigerinnen und Prediger werden zu dieser Themenreihe an den kommenden Sonntagabenden im Berliner Dom predigen.

 

Den Beginn macht am kommenden Sonntag die ehemalige Landessuperintendentin Ostfrieslands Oda-Gebbine Holze-Stäblein. Sie ist einer breiten Öffentlichkeit durch ihre bedeutenden Beiträge im „Wort zum Sonntag“ bekannt.

 

Sonntag, 26. Februar 2012 - 18:00 Uhr

Gott des Trostes 2. Korinther 1,3-10

Predigt: Landessuperintendentin i. R. Oda-Gebbine Holze-Stäblein

Orgel: Domkantor Tobias Brommann

 

Sonntag, 04. März 2012 - 18:00 Uhr

Leben in zerbrechlichen Gefäßen 2. Korinther 4,5-18

Predigt: Prof. Dr. Thomas Klie, Theologische Fakultät der Universität Rostock

Orgel: Domorganist Andreas Sieling

 

Sonntag, 11. März 2012 - 18:00 Uhr

Lasst euch versöhnen mit Gott! 2. Korinther 5,14-21

Predigt: Prof. Dr. Rolf Schieder, Theologische Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin

Orgel: Domkantor Tobias Brommann

 

Sonntag, 18. März 2012 - 18:00 Uhr

Wir sind Sterbende, und siehe, wir leben! 2. Korinther 6,1-10

Predigt: Prof. Dr. Wolfgang Grünberg, Hamburg

Orgel: LKMD i. R. Christian Schlicke

 

Sonntag, 25. März 2012 - 18:00 Uhr

Narren in Christo 2. Korinther 12,11-21

Predigt: Pastorin Kathrin Oxen, Leiterin des EKD-Zentrums für Evangelische Predigtkultur

Orgel: Domkantor Tobias Brommann

 

Sonntag, 01. April 2012 - 18:00 Uhr

Lass dir an meiner Gnade genügen 2. Korinther 11,16 - 12,10

Predigt: Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler, München

Orgel: Domorganist Andreas Sieling

 

Liturgie:

Dompredigerin Dr. Petra Zimmermann

Domprediger Thomas C. Müller

 

Die Orgelmaus - Ein Gesprächskonzert für Kinder

Die Orgelmaus - Ein Gesprächskonzert für Kinder

 

Sonntag, 19. Februar um 14.30 und 16.00

 

Im gespielten Dialog zwischen der Orgelmaus und einem Organisten erfahren die Kinder, wie eine Orgel genau funktioniert und bekommen gleichzeitig verschiedene Klangfarben der Orgel vorgeführt.

Die Geschichte beginnt damit, dass die kleine Orgelmaus durch die Orgelmusik aus ihrem Schlaf gerissen wird. Sie will wissen, was es mit der Orgel genau auf sich hat.

Die Maus trifft auf einen Organisten, der Kindern gerade die Orgel vorführen möchte. Von nun an hat dieser aber keine Ruhe mehr. Ständig unterbricht die freche Maus die Vorführung mit neugierigen Fragen. Immer wieder versteht sie den Organisten völlig falsch, was zu manch heiterer Episode führt.

Zum Schluss wissen die Orgelmaus und die Kinder bestens über die Orgel Bescheid und haben viel Musik gehört.

 

Ein Gesprächskonzert auf der Orgelempore für Kinder von 6 bis 9 Jahren und natürlich für Erwachsene.

 

Mit Domorganist Andreas Sieling und der Orgelmaus

 

8 / erm. 4 €

 

Kartenverkauf

Konzertkasse im Dom Telefon (030) 202 69 136,

Montag bis Samstag: 9.00-19.00 Uhr; Sonntag: 12.00-19.00 Uhr

und an den bekannten Vorverkaufsstellen sowie über ticketonline.com.

 
<< Anfang < Vorherige 41 42 43 44 45 46 47 48 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 281 - 287 von 335