News/Press

Berliner Domarchiv geht online

Sorry, there is no translation available for the following content.

domarchiv_-_urkunde_aus_dem_jahr_1409.jpg

Jahrhundertealte Urkunden, Kirchenbücher, über 3000 Predigten und meterweise Unterlagen zum Bau – im Archiv des Berliner Domes lagern unzählige Schätze aus 500 Jahren Dom-Geschichte. Ab sofort können Interessierte die Bestände auch online durchsuchen.

Unter www.domarchiv-berlin.findbuch.net erhalten alle, die sich für die Vergangenheit des Berliner Domes interessieren, eine Übersicht, was genau im Domarchiv zu finden ist. So sind beispielsweise unter dem Menüpunkt „Bestand 26 Dombauverwaltung“ aus dem Jahr 1891 „Kostenanschläge zum Abbruch des alten Doms und zur Überführung der Sarkophage der Hohenzollerngruft“ abgelegt. Taufbücher, Bestattungsregister, Verzeichnisse der Gemeindemitglieder, Unterlagen zum Bau und vieles mehr liegen im Original gut klimatisiert in den Archiv-Räumen unter dem Domdach.

73 Urkunden sind das besondere Highlight der Online-Recherche. Sämtliche Urkunden, die im Domarchiv lagern, stehen mit Bild und genauer Beschreibung auf dem neuen Portal. Das älteste Dokument stammt aus dem Jahr 1409.

Wer sich die übrigen Bestände ansehen möchte, sucht ab sofort online nach der Nummer und verabredet anschließend einen Termin mit Domarchivar Yves A. Pillep. Etwa die Hälfte aller Dom-Unterlagen hat Pillep in den letzten Jahren erschlossen. Derzeit arbeitet er die Bestände nach 1945 auf.

Das angehängte Bild ist zur Veröffentlichung frei gegeben. Es zeigt die Urkunde Kurfürst Jobsts vom 29. September 1409, in der dieser die Stiftung einer Kapelle in der Petrikirche Cölln bestätigt.




 

Besonderer Advent-Gottesdienste mit dem English Choir Berlin

Sorry, there is no translation available for the following content.

the_english_choir_27.jpg
Erstmals singt The English Choir Berlin im Advent im Berliner Dom A Procession of Advent - Lessons and Carols (L&C).

Lessons & Carols werden alljährlich in englischen Kathedralen, Colleges und Kirchen während der Adventszeit, an Heiligabend (hauptsächlich) und zu Epiphanias gesungen. Die Tradition ist nicht so alt wie der Evensong - L&C geht auf das späte neunzehnte Jahrhundert zurück. Diese besondere Gottesdienstform ist jedoch ein Höhepunkt im gerade erst beginnenden Kirchenjahr und wird von den Gemeinden sehr geschätzt.

 

Auf dem Programm stehen folgende Werke:

•    Choral introit. Advent Responsory (Richard Marlow 1939-2013)
•    Hymn. “Wachet auf,“ ruft uns die Stimme (Ph. Nicolai 1599 EG 147)
•    Anthem: E’en so, Lord Jesu, quickly come (Paul Manz 1919-2005)
•    Hymn: Tochter Zion (H.M. Ranke ca. 1829; GF Händel 1685-1759 EG 13)
•    Anthem; Gabriel’s Message (Basque; arr. David Wilcox 1919-2015)
•    Hymn: Mach hoch die Tür (George Weissel 1623-42/Halle 1704)
•    Organ postlude: „Wachet auf,“ ruft uns die Stimme (BWV 645. Choral prelude by J.S.Bach 1685-1750)

 

A PROCESSION OF ADVENT - LESSONS & CAROLS
Samstag, 2. Dezember, 18 Uhr

 

Bildnachweis Phillipp Schlaeper


 

Jauchzet, Frohlocket – Musik und noch mehr Musik

Sorry, there is no translation available for the following content.

jocelyn_b._smith_-_nils_conrad.jpg

Im Dezember findet fast jeden Tag ein wunderbares Konzert im Berliner Dom statt. Natürlich steht dabei wieder das Weihnachtsoratorium mit der Berliner Domkantorei auf dem Programm, Lucia, die Schwedische Lichterkönigin und das Berliner Weihnachtskonzert mit dem Rundfunkchor Berlin unter Leitung von Jijs Leenaars. Die gesamte Übersicht, sowie Karten bekommen Sie auf der Dom-Website unter der Rubrik Termine. Drei besondere Highlights möchten wir Ihnen hier aber noch einmal ans Herz legen:

Marienvesper von Claudio Monteverdi · Deutsche Messe von Johann Walter
Am Vorabend der Adventszeit präsentieren die beiden ältesten Vokalensembles der Stadt, die Sing-Akademie zu Berlin und der Staats- und Domchor Berlin, das Hohelied der Gegenreformation im Berliner Dom. Die 1610 im Druck und Papst Paul dem V. gewidmete legendäre Marienvesper wird in diesem Konzertprojekt Musik des protestantischen Kantors Johann Walter gegenübergestellt.
Samstag, 2. Dezember 2017, 20 Uhr

Adventus Europae! -  Machet die Tore weit

Das traditionelle Adventskonzert des Staats- und Domchores vereinigt in diesem Jahr Sätze aus den europäischen Ländern England, Frankreich, Polen, Schweden, Deutschland u. a. Am Ende des Konzertes steht der traditionelle Rundgesang Quempas, bei dem die Jungen aus den vier Ecken das Rund des Domes zum Klingen bringen. In diesem Jahr als besondere Gäste dabei: die Bläsersolisten des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin.
Samstag, 9. Dezember 2017, 18 Uhr

Jocelyn B. Smith -  Solo & Pure
In ihrem Solo-Konzert begleitet sich US-amerikanischen Jazzsängerin Jocelyn B. Smith selbst auf dem Piano, präsentiert eigene Lieder und Weihnachtsklassiker. Sie lädt uns auf eine Reise voller persönlicher Stimm- und Klangeigenschaften ein. Ihre ehrlichen und beeindruckenden Auftritte in der Berliner Musikszene begeistern und inspirieren ihr Publikum seit Jahren. Jocelyn B. Smiths Special Guest »ONAIR« ist eine a-cappella Innovation aus Berlin. Das sechsköpfige Ensemble wird ihr Weihnachtsprogramm und ihre »all time favourites« vorstellen.
Mittwoch, 13. Dezember 2017, 20 Uhr

 

Neue Lieder 2.0 : Sängerinnen und Sänger gesucht !

Sorry, there is no translation available for the following content.

andreas_sieling.jpg
Jeden Monat feiert der Berliner Dom einen Abendgottesdienst unter der Überschrift „Neue Texte. Neue Lieder“, bei dem neueres Liedgut gesungen wird. Nach zwei Jahren Erprobungszeit wollen wir dieses Gottesdienstformat weiter stärken und ihm einen besonderen Akzent verleihen.

 

Wir gründen deshalb einen neuen Chor, der sich zur Aufgabe setzt, das neue geistliche Liedgut in dem Gottesdienst „hineinzusingen“. Die ChorsängerInnen unterstützen somit die anwesenden Gottesdienstbesucher beim Singen der neuen, teilweise noch unbekannteren Lieder. Auf dem Programm stehen insbesondere die Gesänge des berühmten niederländischen Dichters und Liederdichters Huub Oosterhuis. Er schuf einen eigenen musikalische Tradition, die es bereits in unser Gesangbuch geschafft hat (EG 382 – Ich steh´ vor dir mit leeren Händen, Herr)  Die Lieder von Huub Oosterhuis vereinen ein hohes sprachliches Niveau mit einer besonderen, berührenden musikalischen Anmutung, von der wir glauben, dass sie sehr gut in den Berliner Dom passt.

 

Ein Mal in der Woche, immer mittwochs um 19 Uhr, probt der neue Chor unter Leitung von Domorganist Andreas Sieling im Berliner Dom. Wer Interesse und Chorerfahrung hat, kann sich an Domorganist Andreas Sieling ( This e-mail address is being protected from spam bots, you need JavaScript enabled to view it ) wenden oder zum ersten Probentermin des neuen Chores kommen:

 

Die erste Probe findet am Mittwoch, den 10. Januar um 19 Uhr im Luise-Henriette Saal im Berliner Dom statt, der erste Gottesdienstauftritt des Chores ist am 11. Februar 2018.


 

 

Singspiel reloaded - Martinstag mit sprechender Laterne

Sorry, there is no translation available for the following content.

martinsspiel-_mgl_8270.jpg
Seit mittlerweile elf Jahren gestaltet der Staats- und Domchor im November das Singspiel ‚Martins Mantel‘ im Berliner Dom. In diesem Jahr bringt das Ensemble eine völlig neue Fassung auf die Bühne: Das Spiel vom heiligen Martin.

Neben den bekannten Rollen des Martin von Tours und des Bettlers treten erstmals eine sprechende Laterne, ein sprechendes Schwert und zwei sprechende Mantelhälften auf. Die Jungs des Staats- und Domchores singen dazu altbekannte und neue Lieder. Wie in den vergangenen Jahren dürfen die Besucher wieder kräftig mitsingen. Das Singspiel endet um 18 Uhr mit einem gemeinsamen Laternenumzug zum Gendarmenmarkt. Der Eintritt ist frei.

Für erwachsene Fans des Staats- und Domchores steht am selben Abend ein hochkarätiges Konzert auf dem Programm: Das Requiem von Gabriel Fauré und weitere Stücke von Desmarest, Schumann und Messiaen. Die Karten kosten zwischen 5,- und 25,- Euro und sind an der Kasse des Berliner Domes oder telefonisch unter 20269-136 zu erhalten.

DAS SPIEL VOM HEILIGEN MARTIN
Samstag, 11. November 2017, 17:00 Uhr
Probe der gemeinsamen Lieder, um 16:45 Uhr
Laternenumzug zum Gendarmenmarkt, ab 18:00 Uhr
nach Motiven aus dem Mysterienspiel le Mystère de Saint Martin von Andrieu de la Vigne (1496),
neu eingerichtet für den Staats- und Domchor Berlin von Anserium Gänserich (2017)
Knaben des Staats- und Domchores Berlin
Hauptstadtblech, sowie Harfe, Flöte und Eunuchentröte
Domprediger Michael Kösling und Konfirmanden des Berliner Domes
Leitung: Kai-Uwe Jirka / Johannes Stolte
Der Eintritt ist frei

GABRIEL FAURÉ: REQUIEM

Samstag, 11. November 2017, 20:00 Uhr
Staats- und Domchor Berlin, Kammerorchester
Leitung: Kai-Uwe Jirka
Karten: 5,- bis 25,- Euro


 

 
<< Start < Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Next > End >>

Results 1 - 9 of 335