News/Press

Die Reformation – „ein verworrener Quark“?

Sorry, there is no translation available for the following content.

slenczka.jpg
Das evangelische Jubeljahr der 500. Wiederkehr der Reformation naht in großen Schritten. Doch welche Bedeutung hat dieses Ereignis für die Gegenwart und für uns als Christen? Dieser Frage geht Prof. Slenczka in seinem Vortrag am 30. März nach.


Zwischen der Reformation des 16. Jahrhunderts und unserem 21. Jahrhundert liegt ein gewaltiger historischer Graben. Scheinbar wurden die Menschen damals von völlig anderen Problemen in Beschlag genommen, als es heute Gegenwart der Fall ist. Und so urteilte Goethe schon 1832, dass die Reformation nichts als „ein verworrener Quark“ sei.


Read more...
 

Johannespassion mit Musikern aus Israel

Sorry, there is no translation available for the following content.

barrocade.jpg
Im März führt die Berliner Domkantorei die Bach‘sche Johannespassion in zwei verschiedenen Varianten aus: in der traditionellen und in der ha’atelier -Version, mit veränderten Arientexten.


Domkantor Tobias Brommann hat sich ganz bewusst für diese zweite Version entschieden: „Mit hat diese Fassung das Verständnis für die Passion, das Evangelium und vor allem für die Vertonung von Bach ganz neu geöffnet!“, schreib er in seinem Jahresbrief an die Kantoreimitglieder.
Das Konzert wird gestaltet von einem Barockorchester, das zum Teil aus Musikern aus Israel besteht. Geplant ist ein geselliges Beisammensein und Gedankenaustausch zwischen Musikern und Domkantorei. Einen Teil der Mehrkosten trägt die Israelische Botschaft, “eine schöne Geste!“, findet Brommann. Der Förderverein der Domkantorei hilft ebenfalls, das finanzielle Risiko zu mindern.

 

Read more...
 

„Fürchte dich nicht …“ - Zum Umgang mit den Ängsten unserer Zeit

Sorry, there is no translation available for the following content.

brot_und_wein.jpg

„Fürchte dich nicht.“ Dieser Satz kommt in der Bibel sehr oft vor. Angst und Furcht sind ein zentrales Thema im Leben vieler Menschen. Gerade die letzten Monate haben viele Ängste geweckt – etwa vor Gewalt und Terror. Die Ankunft von Flüchtlingen in hoher Zahl scheint bei manchen Menschen Befürchtungen auszulösen.  Aber auch das ganz normale Leben hält den ein oder anderen in Angst.

So findet sich gerade in unserer modernen und hochindividualisierten Gesellschaft, die die Freiheit als höchsten Wert ausruft, die Angst vor Nähe und persönlichen Bindungen. Paradox dazu verhält sich aber auch der enorme Anpassungsdruck, den unsere Gesellschaft ausübt und Furcht vor einem wirklich eigenen Weg  auslöst. Und in einer Gesellschaft, die die Jugendlichkeit als das Lebensideal propagiert, überfällt die Angst vor dem Älterwerden nicht nur die „Älteren“, sondern gerade auch die mittlere Generation.

Die Gespräche bei Brot und Wein wollen diesen Angstspuren nachgehen. Allerdings wollen wir nicht um sie kreisen, sondern herausfinden, wie wir unseren Ängste und Befürchtungen begegnen können. Dabei sollen auch der Glaube und die Mutgeschichten der Bibel als eine Quelle zum Umgang mit unserer Angst ins Gespräch gebracht werden.

Read more...
 

Ökumenische Karfreitagsprozession zieht wieder durch Berlins Mitte

Sorry, there is no translation available for the following content.

karfreitagsprozession2016.jpg
Termin: Freitag 25. März 2016, 11 Uhr, St. Marienkirche, Karl-Liebknecht-Str. 8, 10178 Berlin Mitte

Die Berliner Karfreitagsprozession nimmt in diesem Jahr Bezug auf das Themenjahr der Lutherdekade "Reformation und die Eine Welt". "Wir gehen die Karfreitagsprozession als Schweigeprozession im Gebet und stillen Gedenken auch für Menschen, die heute in unserer Einen Welt Leid und Schmerz ertragen", erklärt Superintendent Bertold Höcker, der die Karfreitagsprozession mit initiiert hat. Namhafte Vertreterinnen und Vertretern von gesellschaftlichen und kirchlichen Organisationen, unter anderen Ulrich Lilie, Präsident des Evangelischen Werks für Diakonie und Entwicklung, Caritas-Direktorin Ulrike Kostka und Amnesty International-Generalskretärin Selim Çalışkan, werden an den jeweiligen Stationen Berichte von gegenwärtig Leidenden aus ihren jeweiligen Arbeitsfeldern vor Augen stellen. Neben Bischof Markus Dröge, Generalsuperintendentin Ulrike Trautwein und Superintendent Bertold Höcker werden auch zahlreiche Glaubensgeschwister aus der Ökumene erwartet, unter ihnen Weihbischof Matthias Heinrich.


Die Prozession beginnt um 11 Uhr direkt nach dem Gottesdienst in der St. Marienkirche. Von dort aus ziehen die Teilnehmenden zu sechs weiteren Stationen, unter anderem zum Berliner Dom, der Hedwigs-Kathedrale und als Abschluss zum Französischen Dom auf dem Gendarmenmarkt. An den jeweiligen Stationen werden Leidengeschichten vorgetragen. Bibellesung aus der Passionsgeschichte spiegeln das Gehörte.

Weitere Informationen zur Berliner Karfreitagsprozession finden Sie hier:

 

Wiederaufnahme - Ben Becker

Sorry, there is no translation available for the following content.

ben_becker_1.jpg

Nach dem großen Erfolg 2015  geben Schauspieler Ben Becker und Domorganist Andreas Sieling vier weitere Vorstellungen des Stückes 'Ich, Judas - einer unter Euch wird mich verraten' im Berliner Dom.

 

Bei ‚Ich, Judas‘ beschäftigt sich Ben Becker intensiv mit der Rolle des Judas Ischariot. Im Zentrum des Abends steht daher auch der Text von Walter Jens ‚Die Verteidigungsrede des Judas Ischariot‘. In diesem Werk lässt Walter Jens - der große Literaturhistoriker, Schriftsteller und Rhetorik-Professor - den vermeintlichen Verräter Judas Ischariot ein überraschendes, wortgewaltiges Plädoyer halten: trägt der Verrat des Judas’ nicht überhaupt dazu bei, den göttlichen Plan in Erfüllung gehen zu lassen? In diese Richtung zielt auch der Text ‚Judas‘ des israelischen Schriftstellers Amos Oz aus dem Jahr 2015, der ebenfalls Teil des Abends ist.

Freitag, 11. März, Samstag, 12. März, Sonntag 13. März, Mittwoch, 23. März 2016, jeweils 20 Uhr

Karten über das Kartentelefon des Berliner Domes: 030 20269 - 136

Preise zwischen 12,- und 49,- Euro

 
<< Start < Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Next > End >>

Results 82 - 90 of 326