News/Press

Gespräche bei Brot und Wein starten wieder am 22. März

Sorry, there is no translation available for the following content.

gespraeche_bei_brot_und_wein.jpg

„Wo ist euer Glaube?“- diese Frage stellt Jesus seinen Jüngern, als sie in Seenot geraten und durch ihre Angst völlig gelähmt sind. Auch wir befinden uns mitten in stürmischen Zeiten. Gerade aber dann stellen sich Fragen: Woran können wir uns festhalten? Welche Ressourcen hält der Glaube bereit? Wohin gehören wir? Wer sind wir?

Die Gespräche bei Brot und Wein sind offene Gesprächsabende über elementare Themen des christlichen Glaubens.


Sie richten sich an alle Interessierten, die sich informieren und mit anderen austauschen möchten. Ein Impulsreferat, freie Gespräche an den Tischen und ein meditativer Abschluss bilden die Grundelemente der Abende. Danach besteht die Möglichkeit zum lockeren Austausch.

„Glücklich mit heiligen Texten“ – vom Umgang mit der Schrift im Judentum. Mit diesem Thema starten am 22. März die Gespräche bei Brot und Wein in eine neue Saison. Gerade im Gedenkjahr der Reformation erinnert man sich an die Quelle der Heiligen Schrift. Mit der Bibel zu leben, müssen Christen erst wieder lernen. Eine Anregung dazu bietet die jüdische Tradition, in der die perspektivreiche Beschäftigung mit den heiligen Texten eine zentrale Rolle spielt. Zu diesem Thema wurde ein kompetenter Gast eingeladen: Rabbiner Edward von Voolen ist Direktoriumsmitglied des Abraham Geiger Kollegs an der Universität Potsdam, tätig als Studienleiter für praktische Ausbildung sowie Dozent für Liturgie und Homiletik. Er ist Verfasser zahlreicher Bücher und wissenschaftlichen Aufsätze über jüdische Religion, Kunst, Architektur und Geschichte.

 

Read more...
 

Telemania im Berliner Dom

Sorry, there is no translation available for the following content.

staats-_und_domchor_c_maren_glockner.jpg

Der Staats- und Domchor und sein Leiter Kai-Uwe Jirka feiern in diesem Jahr Georg Philipp Telemann aus Anlass seines 250. Todestages als den Komponisten der Stunde:


Im Gegensatz zu Johann Sebastian Bach, in dessen Schatten der Magdeburger Barockmeister bis heute steht, war Telemann ein überzeugter Europäer, ein Aufklärer und grenzüberschreitender Vermittler vieler nationaler Stile und Spielweisen. Man hat aus seinem enormen kompositorischen Schaffen bislang oft die eher pädagogischen Arbeiten hervorgehoben. Der Staats- und Domchor Berlin wird sich dagegen 2017 intensiv mit den kunstvollsten Hauptwerken der Telemann’schen Vokalmusik, mit pfiffigen, immer humor- und kunstvollen Nebenwerken und spannenden Neuentdeckungen befassen.


Ein ganz besonderer Fund sind mehrere Kantaten aus dem sogenannten Zellischen Jahrgang (1730/31), die sich in Abschriften im Archiv der Sing-Akademie zu Berlin erhalten haben und seit dem 18. Jahrhundert nicht mehr erklungen sind. Die Spezialisten der lautten compagney Berlin haben uns geholfen, diese Schätze aus dem Notenmaterial zu transkribieren. Man darf sich also auf Erstaufführungen im Berliner Dom freuen.

 

Read more...
 

exklusive Büroflächen zu vermieten

Sorry, there is no translation available for the following content.

spreeseite_c_maren_glockner.jpg

Auf der nach Nordosten gelegenen Spreeseite des Berliner Domes stehen exklusive Büroflächen zur Vermietung frei.

 

Bei den Flächen handelt es sich um repräsentative Büros, aufgeteilt auf zwei Ebenen, mit einer Gesamtfläche von 347m². Hohe Fenster und großzügige Räumlichkeiten sorgen für besondere Helligkeit und einen atemberaubenden Blick auf Spree und Museumsinsel. Die Flächen im 1. OG mit einer offenen Raumaufteilung und einer Galerie eignen sich hervorragend auch als Großraumbüro. Eine Teilvermietung ist auf Anfrage möglich.

 

Frei ab: sofort
Flächen befinden sich im 1. OG und 2. OG
Gesamtfläche: 347m² (Teilbare Fläche)
Nettokaltmiete:  16,50 EUR / m²
NK: 4,50 EUR/ m²

Der Berliner Dom befindet sich in optimaler Lage in der Mitte von Berlin mit perfekter Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr (S-Bahnhof Hackescher Markt fußläufig). In unmittelbarer Umgebung befinden sich zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants und Cafés sowie kulturelle Einrichtungen.

Ausstattung

-    Holzboden
-    Einbauküche (1. OG und 2. OG)
-    Originale Holzeinbauschränke
-    Aufzug
-    Seminarräume im 2. OG können nach Bedarf und Verfügbarkeit zusätzlich vermietet werden (Vermietung über Berliner Dom)

Aufgrund der Bedeutung des Berliner Dom als evangelische Kirche wird eine Vermietung an Einrichtungen der evangelischen Kirche, kirchennahen Einrichtungen oder gemeinnützigen Organisationen bevorzugt.

 

KirchentagsSonntag

Sorry, there is no translation available for the following content.

bischof_drge__-c_andreasschoelzel.jpg

Noch drei Monate bis zum Beginn des Kirchentages!

 

Um die Gemeinden auf den Kirchentag einzustimmen, gibt es seit 2007 einen besonderen Sonntag, den KirchentagsSonntag. Am Sonntag Septuagesimae (siebzig Tage vor Ostern) begangen, soll er eine Station sein auf dem Weg zum Kirchentag, soll informieren, Lust machen auf die Bibeltexte und Themen und die Gemeinden mitnehmen auf diesem Weg.

Im Zentrum des KirchentagsSonntags steht der Gottesdienst. Die Kirchentagslosung „Du siehst mich“ (zugleich Predigttext des Ökumenischen Gottesdienstes am Himmelfahrtstag) soll uns auf den bevorstehenden Kirchentag einstimmen. Wir hören biblische Texte, die uns Ende Mai wieder begegnen werden.

Bischof Dr. Markus Dröge wird zu Gast sein und über 1. Mose 16, 1-16, also über die Hagar-Geschichte (Du bist der Gott, der mich sieht) predigen.

 

Königin und Partnerin

Sorry, there is no translation available for the following content.

claudia_tesorino_c_michael_angers.jpg


Die Sauer-Orgel des Berliner Doms erweist sich nicht nur als Königin, sondern auch als Partnerin.

So entsteht am 11. Februar 2017 ein wenig bekannter, jedoch ungemein faszinierender Klangdialog mit dem Saxofon. Zu verdanken ist diese Kombination der deutschkanadischen Saxofonistin Claudia Tesorino. Wenn sie sich nicht gerade mit zahlreichen Projekten zwischen Barock, Jazz und zeitgenössischer Musik bewegt, widmet sie sich regelmäßig über Arrangements und Kompositionsaufträge dem Duo-Spiel. Auf dem Programm stehen Meisterwerke der französischen Orgelkunst sowie Originalstücke und Bearbeitungen für Saxofon und Orgel.

Am Dienstag, den 7. Februar 2017 können Orgelfans um 20 Uhr bei der Orgelprüfung (Master) von Jihee Jeon als Zuhörerin oder Zuhörer dabei sein. Der Eintritt ist frei. Auf dem Programm stehen Werke von Bunk, Reger und anderen.

Seit 2011 veranstaltet »Berliner Orgelpower« Konzerte in verschiedenen Kirchen Berlins und hat dem Publikum so viele interessante Einblicke in die Orgellandschaft der Hauptstadt ermöglicht. Damit das Publikum dem Organisten beim Spielen zusehen kann, wird bei »Berliner Orgelpower« am 18. Februar 2017 um 20 Uhr ein Bild des Spieltisches per Videoprojektion auf eine Leinwand im Kirchenschiff übertragen. Das Publikum kann so genau verfolgen, was der französische Organist Louis-Noël Bestion de Camboulas genau macht. Bestion de Camboulas hat beim Internationalen Orgelwettbewerb in Toulouse als einer der besten Nachwuchsorganisten seiner Generation abgeschnitten. Schirmherr der Konzertreihe ist Wolfgang Thierse, Präsident des Deutschen Bundestages a. D.

Read more...
 
<< Start < Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Next > End >>

Results 49 - 60 of 341