News/Press

Schülergottesdienst am Reformationstag

Sorry, there is no translation available for the following content.

schlergottesdienst.jpg

Unter dem Motto 'Das(s) was bleibt' findet am Reformationstag 2016 ein Gottesdienst für Schüler im Berliner Dom statt.

Der Reformationstag am Montag, den 31. Oktober 2016, ist in diesem Jahr etwas ganz Besonderes. In Berlin und ganze Deutschland finden große Festgottesdienste und Veranstaltungen mit viel Kirchen- und Politprominenz statt. Es wird gefeiert, musiziert und geredet, gilt es doch das letzte Jahr des Reformationsjubiläums einzuläuten.

Im Berliner Dom wollen wir ebenfalls feiern, musizieren und reden, allerdings nicht mit Prominenz, sondern mit unserem Nachwuchs: Das(s) etwas bleibt lautet das Motto unseres Schülergottesdienstes
am 31. Oktober 2016 um 10 Uhr im Berliner Dom.

Dazu möchten wir Sie und Ihre SchülerInnen sehr herzlich einladen. Auf dem Programm, das unsere Konfirmanden mit gestalten, stehen auch in diesem Jahr wieder viel Musik und verschiedene Mitmachaktionen: wir brechen gemeinsam Brot und schreiben am Ende des Gottesdienstes unsere Gebete für die Welt auf große Plakate an die Säulen der Domarkaden.

Montag, den 31. Oktober 2016, um 10 Uhr

Schülergottesdienst im Berliner Dom
Das(s) was bleibt
(Achtung! 1. Schultag nach den Herbstferien)
Domprediger Michael Kösling
Domorganist Andreas Sieling
Saxophon Claudia Tesorino

 

Der Dom wird grün – Ab 1. Oktober mit 100% Ökostrom

Sorry, there is no translation available for the following content.

amann_-_klein.jpg

Zum 1. Oktober 2016 steigt der Berliner Dom zu 100% auf Ökostrom der Naturstrom AG um. Damit spart das Haus gegenüber dem Vorjahr 105 Tonnen CO².

Der Berliner Dom ist flächenmäßig die größte evangelische Kirche Deutschlands und die größte Kirche Berlins. Stattlich ist daher auch der Stromverbrauch des Domes, trotz wirkungsvoller Einsparungen zum Beispiel durch LED-Glühbirnen. Jedes Jahr benötigt das Haus mehr als 263.000 kWh Strom für Beleuchtung und Technik.

In dem Umstieg auf grünen Strom sieht Geschäftsführer Lars- Gunnar Ziel deshalb auch ein Statement. „Die Kirchen in Deutschland sehen die Bewahrung der Schöpfung als wichtigen Auftrag. Und in diesem Zuge auch den Klimaschutz. Indem wir Strom aus erneuerbaren Energien nutzen, leisten wir einen kleinen Beitrag dazu.“

Dass mit dem Berliner Dom nun eine der bekanntesten Kirchen des Landes und zugleich eines der wichtigsten historischen Bauwerke Berlins mit nachhaltigem Strom versorgt wird, bezeichnet Naturstrom-Vorstand Oliver Hummel als „ein tolles Signal.“

Die Naturstrom AG versorgt rund 14.000 Stromzähler von Kirchen, Gemeinde- und Pfarrhäusern, Kindertagesstätten, Altenpflegeeinrichtungen und anderen Einrichtungen in kirchlicher Trägerschaft. Sie hat zudem Rahmenverträge mit zahlreichen Bistümern und Landeskirchen und lieferte den Strom für den Deutschen Evangelischen Kirchentag 2015 in Stuttgart.

 

Gastprediger, die neugierig machen

Sorry, there is no translation available for the following content.

claussen-johannhinrich_kulturbroekd_qf_fotoandreasschoelzel_web_.jpg

Im Oktober predigen erstmals Johann Hinrich Claussen, Kulturbeauftragter der EKD, und Dr. Werner Krätschell im Berliner Dom.

Johann Hinrich Claussen ist ein vielseitig interessierter Mensch. Ursprünglich stammt 52jährige aus Hamburg. Zum Theologiestudium ging er nach Tübingen, Hamburg und London, zum Gemeindepraktikum sogar bis nach Argentinien. In seiner Doktorarbeit schrieb er über den Theologen und Philosophen Ernst Troeltsch, in seiner Habilitationsschrift über den Glücksbegriff. In seinem neuesten Buch stellt Claussen ganz aktuell: „95 wichtigste Fragen: Reformation“ (C.H. Beck, 2016). Claussen war Privatdozent für Systematische Theologie an der Uni Hamburg und von 2004 bis 2016 Hauptpastor an der Hamburger Hauptkirche St. Nikolai und Propst im Kirchenkreis Hamburg-Ost. Seit diesem Jahr ist Claussen Kulturbeauftragter des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland. Er  ist verheiratet und hat drei Kinder.

Read more...
 

Rapper Samy Deluxe & Countertenor Valer Sabadus im Dom

Sorry, there is no translation available for the following content.

samy_deluxe_im_berliner_dom_-_klein.jpg  ‚CONTINUUM‘  - der musikalische Höhepunkt des Leibniz-Jahres 2016

Barock-Arie trifft auf Sprechgesang – dieses Crossover-Konzert hat es so im Berliner Dom noch nicht gegeben.

Am 300. Todestag von Gottfried Wilhelm Leibniz präsentiert Rapper und Poet Samy Deluxe gemeinsam mit Countertenor Valer Sabadus und dem Barockensemble Musica Alta Ripa das musikalische Highlight des Leibniz-Jahres 2016 im Berliner Dom: ‚CONTINUUM‘.  Bei dem Crossover-Konzert verdeutlicht Countertenor Sabadus die Gedankenwelt Leibniz‘ durch Arien seines Zeitgenossen Händel. Herr Sorge, alias Samy Deluxe, transportiert mit eigenen Worten die Gedankenwelt des Philosophen aus dem Jahr 1716 ins Jahr 2016. Herr Sorge ist das Alter Ego von Samy Deluxe, einem der besten und erfolgreichsten deutschen Rapper. Aktueller elektronischer Sound unterstreicht die Gültigkeit der Ideen.

Gottfried Wilhelm Leibniz (1646-1716) war Philosoph, Mathematiker, Historiker und einer der wichtigsten Vordenker der Aufklärung. Viele seiner Aussagen sind heute aktuellen denn je. Die Inszenierung CONTINUUM beschäftigt sich mit seinen zentralen Ideen zu Vernunft, Tod und Vollkommenheit.

Montag, 14. November 2016, 20 Uhr

CONTINUUM

Herr Sorge alias Samy Deluxe, Rap
Valer Sabadus, Countertenor

Jan van der Toorn, elektronische Musik
Musica Alta Ripa

Karten 9,- bis 45,- Euro, ohne VVK- Gebühr über die Konzertkasse des Berliner Domes: 030 20269-136.

Foto  (c) Frank Dursthoff

 

 

Biker im Dom

Sorry, there is no translation available for the following content.

bikerpfarrer_bernd_schade.jpgBernd Schade ist Pfarrer im Krankenhaus des Maßregelvollzugs und Motorradpfarrer der Landeskirche. Am 9. Oktober, um 13 Uhr feiert er einen Motorradgottesdienst im Berliner Dom.


„In dem Gottesdienst geht es vor allem darum“, so Schade „dass wir an die vielen tödlich Verunglückten des letzten Jahres erinnern wollen“. Das Thema Tod steht dieses Jahr im Fokus. Im Gottesdienst werden deshalb die Namen sämtlicher Toten verlesen, der „heiligste Moment im ganzen Gottesdienst“ findet Schade.


Vor dem Gottesdienst versammeln sich die Biker auf dem Olympischen Platz, in der Nähe des Olympiastadions und fahren gemeinsam durch die Stadt zum Berliner Dom.

 

Foto: Privat

 
<< Start < Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Next > End >>

Results 49 - 60 of 326